Freitag, 12. April 2013

Neues in der Rubrik Presse

aus dem Trierischen Volksfreund vom 10.04.2013

Letzter Ausweg Kombiklasse

An Grundschulen im Eifelkreis werden zunehmend weniger Kinder angemeldet - Tendenz weiter steigend. Trotzdem gilt weiter die vom Land Rheinland-Pfalz ausgegebene Devise: kurze Beine, kurze Wege. Für Schulen mit schwachen Anmeldezahlen heißt der Ausweg deshalb Kombinieren. Dort werden erste und zweite Klassen zusammengelegt und gemeinsam unterrichtet.

Bitburg-Prüm. Haben Eltern im Jahr 2008 noch insgesamt 904 ABC-Schützen an den Grundschulen angemeldet, sind es in diesem Jahr nur noch 831 Kinder. Das sind im Eifelkreis 73 Kinder weniger. 
Anmelde-Spitzenreiter ist die Grundschule Prüm mit 79 neuen Erstklässlern, gefolgt von der St.-Matthias-Grundschule mit 50 und den beiden Grundschulen Bleialf und Irrel mit jeweils 44 Anmeldungen (siehe Grafik). 
Die von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier geforderten mindestens zehn Schüler pro Klasse und Zweizügigkeit können diese Schulen problemlos erfüllen. Knapp wird es für Dudeldorf in der Verbandsgemeinde (VG) Bitburg-Land mit gerade 18 Anmeldungen für das neue Schuljahr. Für Daleiden, Preist und Oberkail mit 15, 13 und zwölf Anmeldungen kommt eine Zweizügigkeit nicht infrage - zu wenige Erstklässler starten dort im August. 

Lösung Kombiklassen: Schlusslichter auf der Liste der ADD sind Bickendorf (VG Bitburg-Land) mit neun und Neidenbach (VG Kyllburg) mit fünf Neuzugängen. Dies sei ein sensibles Thema, sagt die Neidenbacher Schulleiterin Claudia Rohde; 2012 waren es noch 13 Erstklässler. Seit Jahren blicken die Neidenbacher ängstlich in die Zukunft, denn die Anmeldezahlen sinken. Entwarnung gibt es vom Chef der VG Kyllburg, Rainer Wirtz. Er sei überzeugter Anhänger der familiennahen Infrastruktur und somit der Grundschulen. Er sagt: "Über Schließungen denken wir nicht einmal ansatzweise nach. Das ist bei uns kein Thema." 
Die Lösung für solche Zwergschulen: sogenannte Kombiklassen. Dabei werden Schüler der ersten und zweiten Klassen gemeinsam unterrichtet. Betroffen sind davon im Eifelkreis unter anderem Preist, Orenhofen, Lützkampen, Karlshausen, Oberkail und eben Neidenbach. Claudia Rohde hofft, dass die Einrichtung noch lange erhalten bleibt. "Wenn wir keine Grundschule mehr haben, haben wir auch bald keinen Kindergarten mehr. Und wer zieht dann noch aufs Land?" Deshalb kämpfen sowohl die Lehrerschaft als auch die Eltern für ihre Schule. Seit 2005 können die Kinder dort bis 14 Uhr betreut werden. Bald soll das schon ab 7 Uhr morgens möglich sein. "Wir bieten auch ein Mittagessen im Kindergarten gleich gegenüber an", sagt die Schulleiterin. 
Anders sieht es in Karlshausen (VG Neuerburg) aus. Dort wurden zwar nur zehn ABC-Schützen angemeldet. Das sei jedoch eine normale Zahl. "Wir kombinieren die erste und zweite sowie die dritte und vierte Klasse schon seit Jahren", sagt Schulleiterin Monika Gierenstein. Insgesamt seien 32 Kinder an der Schule. "Wir haben keine Angst. Schließlich sind wir die einzige Schule mit stabilen Schülerzahlen in der VG." Außerdem sei reichlich Nachwuchs im Dorf unterwegs, kürzlich habe es dort eine Drillingsgeburt gegeben. Auch der Chef der VG Neuerburg, Norbert Schneider, sieht die Zukunft positiv: "Im Vergleich mit den Vorjahren kann ich bei unseren Schulen - bis auf Körperich - keinen Rückgang der Anmeldungen erkennen." Über Schließungen werde nicht nachgedacht. Das bestätigt auch die VG Bitburg-Land.

Keine Schließung durch ADD: Die Kombiklassenmethode kann man auch weitertreiben. Laut ADD werden an zwei Einrichtungen im Landkreis Cochem-Zell sogar vier Schuljahre in einer Klasse unterrichtet. Einen anderen Weg sei die Stadt Idar-Oberstein gegangen. Dort wurden drei Grundschulen geschlossen. "Die ADD wird von sich aus nicht an die Schulträger wegen der Schließung herantreten", sagt Bernhard Herbrand von der Schulaufsicht bei der ADD Trier: Das sei politisch nicht gewollt. "Natürlich sind kleine Einrichtungen teurer als mindestens zweizügige Schulen", sagt Herbrand. Das gelte sowohl für die Schulträger als auch für das Land. Doch nach wie vor gilt die Marschrichtung: "Kurze Beine, kurze Wege." Sollte die Landesregierung von diesem Grundsatz abrücken, könnte die ADD tätig werden.




Keine Kommentare: